Kategorien
Bianca Mattern Freizeit Städte & Kultur

NONNA ANNA® IN MOSKAU

NONNA ANNA® ist ein Beschäftigungs- und Betreuungskonzept, das von Montessoritherapeutin Bianca Mattern vor 22 Jahren auf Basis der Montessoripädagogik begründet wurde. Bianca Mattern war damals die erste, die den Transfer der Montessoripädagogik zur Seniorenarbeit hergestellt hat. Seither hat sie über 20 seniorenpädagogische Materialien entwickelt, die sehr zur Selbstbestimmung und zu einem glücklichen und angenehmen Leben von Menschen mit Demenz und ihrer pflegenden Angehörigen beitragen.

In der Betreuung nach Montessori wird der größte Wert auf ein hohes Maß an Individualität gelegt, denn wie im richtigen Leben, hat nicht jeder Mensch die gleichen Vorlieben und nicht jede Biographie hat ein und denselben Hintergrund. Sogar nonverbal klappt die Kommunikation bei NONNA ANNA®, was ein Segen ist für Menschen mit Demenz und denjenigen, die mit und für sie arbeiten. Durch die wertschätzende Art und das Material fällt es Menschen mit Demenz leicht, ihre Bedürfnisse zu äußern. Den Betreuern wiederum ist es damit möglich, zu erkennen, was der demenziell Erkrankte gerade braucht und womit man ihm Gutes tun kann. Das bezieht sich im Übrigen auch auf die Bedürfnisse der pflegenden Angehörigen.

Die NONNA ANNA® Betreuer kommen zu jeder Tages- und Nachtzeit und kümmern sich auf Augenhöhe um die demenziell Erkrankten. Für sie zählen nicht die Stech uhr und der Stundentakt, sondern exakt das, was im Moment gefragt ist.

Kein Wunder, dass die Gründerin des NONNA ANNA®Konzepts eine gefragte Vortragsrednerin – auch über die Grenzen von Deutschland hinaus – ist. Ob in New York oder Italien, in Göteborg oder der Türkei, in Japan oder in Prag… NONNA ANNA® findet immer Anklang, wenn es um Innovation in der Betreuung geht. Aktuell reiste
Bianca Mattern nach Moskau, um dort in einer zweitägigen Fortbildung für Fachpersonal in Russland von Montessori für Senioren und NONNA ANNA® zu referieren.

Für die WIA Leserinnen und Leser erzählt sie ihre Eindrücke, die sie in Moskau gesammelt hat: „Moskau ist eine Stadt, die polarisiert – ein Meer voller Lichter, prunkvoller Bauten und unendlicher Geschäftigkeit. Ich habe direkt am Roten Platz gewohnt und konnte mich gar nicht sattsehen am Blick auf den Kreml. Der Austausch mit dem pädagogischen Fachpersonal war sehr gut und auf Augenhöhe. Allerdings war deutlich erkennbar, dass der Mensch als Individuum in Russland nicht den Stellenwert hat wie in Deutschland. Der Begriff der Selbstbestimmung, der bei uns, vor allem in der Arbeit mit Senioren, sehr hoch aufgehängt ist, spielt nicht die große und zentrale Rolle. Eine Babuschka ist eine Frau, die geachtet und geehrt wird. Häufig ist sie jedoch bitterarm, wie ihre Verwandten, die sich um sie kümmern. Der Kampf ums Überleben in weiten Teilen der Bevölkerung steht verständlicherweise an erster Stelle.

Es gibt unendlichen Reichtum in einem kleinen Teil der Bevölkerung und sehr viel Armut, die trotz der glitzernden Fassade und der prall gefüllten Kaufhäuser zu erkennen ist. Das macht das Leben für Senioren in Moskau nicht gerade leicht.

Besonders aufgefallen sind mir der Familiensinn und die große Hilfsbereitschaft. Vor allem pädagogische Themen, wie Barrierefreiheit und der Umgang mit Menschen mit Behinderung spielen von Staats wegen eine große Rolle. Diese sozialen Themen wurden von Präsident P utin persönlich in den Vordergrund gestellt. Das Land soll in Bezug auf Barrierefreiheit eine Vorreiterrolle spielen. Das ist auf alle Fälle anerkennenswert und sehr sinnvoll.

Ich bin nach Hause gekommen voll von tiefen Eindrücken und menschlichen Erlebnissen, die ich so schnell nicht vergessen werde. Ich hoffe, dass das nicht meine letzte Reise nach Moskau war, um die Montessori pädagogik und NONNA ANNA® dort voranzubringen.“